Wichtige Hinweise für MMS/Chlordioxid:

Bevor ich Substanzen einnehme, mache ich mich schlau. Veraltete Dosierungsanleitungen sind mit Vorsicht zu "genießen".

1. Kinder nicht mit MMS Chlordioxid, Salzsäure, und vor allem nicht mit Natriumchlorit hantieren lassen!

2. MMS nie ins das Sonnenlicht stellen (auch nicht in Braunglas, auch kein indirektes Sonnenlicht). Es besteht Platzgefahr / Berstgefahr der Flasche. Bei Raumtemperatur, ohne Sonnenbestrahlung jedoch nicht.

3. Aktiviertes MMS nie pur trinken. 

4. Aktiviertes MMS nicht unbeaufsichtigt herumstehen lassen

5. MMS nicht mit Alkohol oder Kaffee mischen

6. Spezielle MMS-Mischung äußerlich (ohne Wasserzusatz) - nur max. eine Minute auf der Haut einwirken lassen

7. Chlordioxid-Gas aus aktiviertem MMS nie unverdünnt tief einatmen

8. Erst informieren, dann verwenden

9. Hochdosiertes Vitamin C nicht direkt zusammen mit MMS/ CDH verwenden, es sei denn, ich möchte die Reaktion stoppen/verlangsamen. Dann nehme ich Vitamin C hochdosiert. (z.B. bei Unwohlsein. Dann trinke ich ein Glas Saft oder Wasser mit einem Teelöffel Vitamin C Pulver).

10. MMS nicht in metallichen Behältern und in PET Behältnissen aufbewahren, aktivieren oder verwenden.

11. MMS-Spritzer vermeiden - es gibt weiße Bleich-Flecken und es entfärbt.

12. ÜBERDOSIERT ?

Bei Übelkeit, Erbrechen, Kopf- Bauchschmerzen kann ich die Reaktion vorzeitig beenden oder reduzieren durch folgende Erstmaßnahmen:

a.) einen Apfel essen  

b.) zwei Gläser Wasser trinken  

c.) ein Glas Wasser mit einem TL Natriumbicarbonat (Speise Natron) trinken  

d.) 1 Glas mit 2-5 g Vitamin C- Pulver in Wasser gelöst trinken.  

e.) 2 Gläser Orangensaft trinken.

f.) abwarten und Ruhe bewahren bis es sich bessert. Am besten einfach mal hinlegen und Ruhe halten. Der Körper reguliert sich grundsätzlich verhältnismäßig schnell.

Es gibt also einige Möglichkeiten. Ich verwende jedoch nicht alle zusammen. Nach der Maßnahme kann ich dann mit gesenkter Dosierung weiter machen. Bei vielen Menschen treten gar keine merklichen Reaktionen auf. Es zeigt immer, wie sehr man "zugemüllt" ist.

13. Bekomme ich einen Spritzer in die Augen, sofort mit reichlich Wasser spülen. Daher Augen immer schützen und dafür sorgen, dass keine Spritzer hinein gelangen können.

14. MMS verdünnt das Blut. Daher ist bei Einnahme von sonstigen Blutverdünnern, z.B.  Marcumar(r) , das Blut regelmäßig zu prüfen. Vorsicht auch für Menschen, die Bluter sind.

15. bei Chlorallergie MMS sehr vorsichtig verwenden und sehr gering dosieren.

16. Bei Leber- und Nierenfunktionsstörungen: Acht geben, daß diese Organe nicht überlastet werden und zunächst sehr niedrig dosieren und dann ggf. steigern.

17. Medikamente werden durch MMS teilweise entgiftet. Manch einer meldete, dass er die bisherige Medikation zudem gesenkt oder abgesetzt hat. Denn möglicher Weise verschwinden die gesundheitlichen Problemen, aus denen man die Medikamente genommen hat und dann sind diese nicht mehr indiziert und / oder ggf. überdosiert.

18. Mit wenig Tropfen beginnen und testen, wieviel ich ohne Probleme vertrage.

19. Vor Operationen nehme ich kein MMS, da es das Blut verdünnt. Oder besser gesagt löst es Verklebungen der Blutplättchen auf, den so genannten "Geldrollen-Effekt", der auch zu Schlaganfällen und Herzinfarkten führen soll. Nach den OP, wenn sie denn nötig sind, würde ich es natürlich gleich wieder verwenden.

20. Viel reines Wasser trinken:

WICHTIG: Der Körper braucht für seine Aufräumarbeiten des Immunsystems immer ausreichend Wasser. Daher sollte das Trinken von 3 Litern reinem Wasser, mit möglichst wenig Mineralien, Pflicht sein. Die Mindestmenge an reinem Wasser kann man mit der Faustformel 0,3 ml. pro KG Körpergewicht bestimmen.

Nur ein reines Wasser, welches noch Kapazitäten hat, um Stoffe aufzunehmen und mitzunehmen, kann einem Reinigungsprozeß dienen. Wasser ist nur zum Kühlen und zum Spülen für den Körper wichtig. Mineralien nimmt der Körper lediglich aus der Nahrung auf. Wenn man lernt, wieder ausreichend zu trinken, kommt übringens auch das Durstgefühl zurück, welches verlernt wurde. Das Wasser sollte möglichst gut schmecken. Wer einmal verschiedene Sorten von Wasser nebeneinander probiert hat, wird merken, was ich meine. Ich nehme kein Wasser aus PET Flaschen, wenn ich denn Wasser in Flaschen kaufen muss. Der Weichmacher, den das gute Wasser aus dem Material löst, hat nichts im Körper zu suchen. Besser also Glasflaschen.

Vergessen Sie Informationen, die sagen, daß lediglich die Flüssigkeitsmenge entscheidend sei. Dies ist für alle, die dies durchdenken sicherlich auch unlogisch. Eine Studie, die aussagen soll, daß Kaffee auf die zu trinkende Flüssigkeitsmenge anzurechnen sei, wurde falsch interpretiert, denn es hieß dort, daß die entwässernde Wirkung nach dem Kaffetrinken ja kompensiert wird. Es fragt sich dann aber nur, wodurch. bzw. womit. Denn wenn nicht genügend reines Wasser im Körper zur Verfügung steht, kann er ja auch nicht damit ausgleichen.

21. Wieviel Säure brauche ich wirklich zum Aktivieren?

Ich prüfe den Säuregehalt meines Morgen-Urins (gegen 10 Uhr). Dieser läßt einen ungefähren Schluß auf meinen Säureanteil im Gewebe zu. Ich weiß dass dies natürlich nicht sehr genau ist, aber es ist die einzige Möglichkeit diesen einfach und günstig selbst ungefähr einzuschätzen. Liegt dieser PH-Wert über den ganzen Tag unter 7,0, gehe ich von versäuertem Millieu (Gewebsübersäuerung) aus. Dazu mehr unter dem Link: "Entsäuerung". Dieses führt zur Schwächung meines Darms und damit des Immunsystems. Krankmachende Keime fühlen sich dann wohl und siedeln sich dort an. Bei saurem Milleu mische ich MMS dann mit weniger Salzsäureanteil (die Hälfte).

Das ist die säurereduzierte Variante welche ich favorisiere. Bei dieser verwende ich dann nur noch die Häfte der 4%igen Salzsäure zum Aktivieren. Bei schwerer Übersäuerung gibt es auch Anwender, die die Natriumchlorit-Lösung ohne Säure in Wasser mit ein paar Tropfen DMSO benutzen z.B. bis zu jeweils 3 Tropfen... Dies ist dann sehr effektiv und man sollte auch hier wieder die Übelkeitsgrenze beachten. Diese Grenze liegt erfahrungsgemäß aber wesentlich höher als bei aktiviertem Chlordioxid. Das Natriumchlorit aktiviert sich dann an der Magensäure und auch an anderen sauren Stellen im Körper.

22. Beim Ab-Umfüllen von DMSO und MMS geeigneten Trichter verwenden (z.B. aus PP). Auf Spritzer achten und diese ggf. gleich mit einem feuchten Tuch abwischen.

23. MMS oder besser Chlordioxid greift auch sozusagen in die Vergangenheit ein oder in Krankheiten, die im Untergrund bereits länger schlummern und fördert diese dann zu Tage. Somit kann der Körper eine echte Heilung vornehmen.

Wenn es Menschen gibt, die schreiben dass sie von MMS krank geworden seien, liegt es daran. Jim Hunble ist auch einmal, sogar schwer krank, geworden, trotzdem er MMS in der Vorbeugungsdosis genomme hatte.  Er ist dann allerdings mit der Unterstützung von MMS wieder schnell auf die Beine gekommen. Ohne hätte es vielleicht anders ausgesehen. Jim Humble hatte, nachdem er schwer krank geworden war, zunächst kein MMS genommen und der Zustand wurde immer schlechter. Dann besann er sich auf MMS und nahm es wieder, woraufhin er sich dann ja schnell erholte.
Ein Merksatz in der Naturheilkunde heißt:

Eine chronisch verlaufende Krankheit (die ja vielleicht bei dir schon vorgelegen haben kann) muß erst akut gemacht werden, um heilen zu können.
Wenn also zuvor schon eine Krankheit im Untergrund war, die man nur noch nicht wahrgenommen hatte, kann es sein, das diese von Chlordioxid nun zur Heilung "herauf geholt" wurde, um endlich eine Heilung herbeiführen zu können. Ich sage immer, dass Chlordioxid tiefer wirkt, sozusagen in die Vergangenheit hinein. Es löst also auch Probleme, die lange zurückliegen, aber noch im Untergrund schlummer. So ist zumindest meine Erfahrung.

Der wahre Grund für Krankheiten steht nicht in der Materie, sondern in unseren Gefühlen (Frequenzen). Daher sollte man immer schauen, was da im Hintergrund eigentlich wirklich die Ursache ist.
     

24. Gefahrenhinweise für Natriumchlorit Lösung 25%

Achtung_Gefahrzeichen_Pictogram       Umweltgefaehrlich

Gefahr  Umweltgefährlich

Gefahrenhinweise: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken. Verursacht schwere Augenschäden.  Sehr giftig für Wasserorganismen.  Entwickelt bei Berührung mit Säure sehr giftige Gase. Sicherheitshinweise: P260 Staub/Rauch/Gas/Nebel/Dampf/Aerosol nicht einatmen. Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Bei Kontakt mit den Augen: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen.
Weiter spülen. Sofort Giftinformationszentrum oder Arzt anrufen. Entsorgung des Inhalts/Behälters gemäß der örtlichen/regionalen/nationalen Vorschriften. 

Flasche  vor Hitze schützen.

 

Bei Zugabe der Aktivator-Lösung (4% Salzsäure) zur Natriumchlorit-Lösung 25 % wird der biozide Wirkstoff Chlordioxid (ClO2) gebildet (Gelb-bis Braunfärbung der Lösung); Nicht einatmen!
Chlordioxid ist für die Trinkwasseraufbereitung in Deutschland zugelassen.
 
0,4 mg/L: ist der maximal zugelassener Chlordioxid-Gehalt im Aufbereiten von Trinkwasser; eine Dosierung von ca. 6 Tropfen der Natriumchlorit-Lösung entspricht einem Gehalt von ca. 0,2 mg/L des zu behandelnden Trinkwassers.
 
Natriumchlorit 25%ige wässrige Lösung ist übrigens NICHT ätzend. Das habe ich auch schon selbst auf meiner Haut überprüft.

Die Dosis macht bekanntlich das Gift.

Alles Liebe

Sebastian